Statistik Schulden Private Haushalte

Haushaltsverschuldung: jüngste Entwicklungen und Herausforderungen1

Der Schuldenstand des privaten Sektors ist der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten (für Schuldverschreibungen und Darlehen), die in den Sektoren nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften und private Haushalte und gemeinnützige Einrichtungen eingegangen werden. Das Schaubild zeigt die durchschnittliche Verschuldung der überschuldeten privaten Haushalte. Der Forderungseinzug erfolgte auf individueller Ebene und wurde solidarisch an alle Haushaltsmitglieder verteilt. Bundesamt für Statistik, Statistik über die Überschuldung von Privatpersonen. Allerdings ist das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit immer noch doppelt so hoch wie das Staatsdefizit.

Haushaltsverschuldung: jüngste Entwicklung und Herausforderung1

Der Reagibilität der makroökonomischen Forderung auf die Erschütterungen hängt nimmt von der Größe und Zinsreagibilität (Dauer) der Verschuldung der Haushalte ab. Aber auch die Liquidität des mit den Schulden zu finanzierenden Vermögens nimmt eine bedeutende Sonderstellung ein. Betrachtet man die vorhandene Verschuldung auf Haushalte mit begrenzten Zugangsmöglichkeiten zu Krediten oder wenigen Möglichkeiten zur eigenen Sicherheit, fallen die Ausgabenkorrekturen der Haushalte stärker aus.

Die Verbindung zwischen der Haushaltsverschuldung und der Gesamtnachfrage hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und auf Reagibilität Finanzinstitute können durch unmittelbare und mittelbare Verpflichtungen unter Zugzwang kommen gegenüber Private Haushalte. Zehn Jahre nach dem Kollaps von Finanzierungsmärkte für Wohnliegenschaften das weltweite Finanzierungssystem in der Krisensituation stürzte, die Schuldenlast der Privathaushalte nimmt wieder zu - in mehreren Ländern hat die Verschuldungsquote einen historischen Höchststand von chststände ( (Grafik 1)).

Die Notenbanken auf der ganzen Welt sind in zunehmendem Maße darüber beunruhigt, dass diese Entwicklungen eine Gefahr für die Wirtschaft darstellen könnten für und Finanzstabilität (einschließlich Reserve Bank of Australia 2017, Bank of Canada 2017 und Bank of England 2017). Besonderen Dank an Herrn Marc Lambardi für für seine Unterstützung Programmgestaltung.

Wir danken auch Herrn Dr. med. Claudio Burio, Herrn Dr. med. Stijn Cößens, Herrn Dr. med. Benjamin Kohen, Herrn Dr. med. Dietrich und Herrn Dr. med. Matthias M. W. M. W. M. A. M. A. M. A. M. S. M. S. M. Gianni Lombardo, Herrn Hyun Song Shin, Herrn Kostas Tsatsaronis und Herrn Grant Turner für für ihre hilfreichen Anregungen und Anregungen. Für sämtliche Für mögliche Irrtümer oder Versäumnisse ist allein der Autor zuständig. Der vorliegende Bericht spiegelt die Auffassung des Autors wider, die nicht notwendigerweise mit der Position der BIZ übereinstimmt. ýberprýft, in welcher Form diese Schulden gesamtwirtschaftlich und finanziell sein kýnnten Stabilität gefährden

Die Schulden ermöglichen den Privathaushalten grundsätzlich ein Glättung von Erschütterungen sowie Anlageninvestitionen wie Wohnen oder Ausbildung, die sich auf die in hohem Maße auf die Nutzung und eine Steigerung des Durchschnittsverbrauchs während ihrer ganzen Lebensdauer führen beziehen. Allerdings kann eine starke Überschuldung der Privathaushalte zu Störungen führen, die letztendlich das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen könnten.

„Mit gänzlich sinkendem Verbrauch und rückläufiger erhöht die Herstellung möglicherweise die Belastungswahrscheinlichkeit für des Bankensystems, da dies durch unmittelbare oder mittelbare Kreditrisikoverpflichtungen gegenüber private Haushalte unter Druck gerÃ?t. Im vorliegenden Beitrag zunächst werden die jüngsten Entwicklung der Schuldenlast der privaten Haushalte ersichtlich. Dabei werden Entwicklungstendenzen, Höhe und Zusammensetzun der Schulden sowie Kapitalsammelpunkte und Verschuldungstiefe ersichtlich.

Nachfolgend werden die Auswirkungen der Schulden auf die Wirtschaft und Finanzstabilität untersucht. Es zeigt sich auch, dass eine höhere Haushaltsverschuldung zu einem mittelfristigen Wirtschaftswachstum von Abschwächung führen führen kann, was die Gefahr von Systemkrisen erhöhen könnte. Was hat sich die Schuldenlast der Privathaushalte seit der großen Finanzmarktkrise verändert?

Ländern zu formen. Bemerkenswert ist die Unternehmensgruppe Ländern, deren Schuldenstand bereits hoch ist (im Durchschnitt über 60% des Bruttoinlandsprodukts seit der Großen Finanzkrise) und weiter steigt (Grafik 1, erstes Feld). So beträgt die Verschuldungsquote von Australien und der Schweiz gegenwärtig 120%. Auch die Länder der zweiten Kategorie zeigen eine gemessen am Bruttoinlandsprodukt ( "BIP") ausgedrückt - aber in den jüngsten Jahren gab es Anzeichen für eine stabile sowie eine positive und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (Grafik 1, zweites Feld).

In den beiden Feldern auf der rechten Bildschirmseite von Abbildung 1 finden Sie Länder mit einer Durchschnittsverschuldung der Haushalte von weniger als 60% des Bruttoinlandsprodukts seit 2007. Diese Ländergruppe kann weiter untergliedert werden: Im dritten Bereich sehen Sie Länder, wo die Verschuldungsquote in den letzten zehn Jahren gestiegen ist, im vierten Bereich Länder mit rückläufiger.

Zur Beurteilung der Effekte der erhöhten Schuldenlast der Privathaushalte muss unter zunächst festgestellt werden, ob die Haushalte in der Lage sind/ist, den Schuldendienst auch bei einer sich verschlechternden Wirtschaftslage ohne maßgebliche Korrektur ihres Konsumverhaltens zu erbringen. Dabei ist es auch von Bedeutung, ob die Privathaushalte über über genügend Eigenkapitalpuffer verfügen, um unerwartete verfügen auf bewältigen Dabei ist es auch von Bedeutung, ob die Privathaushalte über genügend Eigenkapital verfügen.

Im linken Bereich der Abbildung 2 ist die Hebelwirkung der Privathaushalte, die als Verhältnis zwischen Kredit- und Geldvermögen ermittelt wird, dargestellt. Der Entwicklungsstand des Fremdfinanzierungsgrades verläuft flat für der erste und dritte Ländergruppe definiert in Abbildung 1, was darauf hindeutet, dass mit dem Anwachsen der Verschuldung der deutschen Haushalte in diesen Ländern auch der Wert/das Ausmaß ihres Vermögens gestiegen ist.

Den größten Fortschritt bei der Besserung ihrer Vermögenssituation haben die Privathaushalte der zweiten Ländergruppe (mit einer hohen, aber rückläufiger Verschuldung) gemacht, da ihr Fremdkapitalanteil in den zehn Jahren seit der großen Wirtschaftskrise um mehr als 10 %-Punkte gesunken ist. Wenn das Gesamtkreditvolumen eine bestimmte Schwelle überschreitet (zwischen 80 und 100% des BIP), wird Verhältnis von einem positiven zu einem negativen Zusammenhang zwischen dem Kreditwachstum und dem langfristigen BIP-Wachstum (siehe z.B. Cecchetti und Chartarroubi 2012 und ARCANDE u. a. 2015).

Auch bei Verhältnis gibt es nach einer Studie von kürzlich durchgeführte (IWF 2017) einen Trennungspunkt zwischen Haushaltsverschuldung und langfristigem BIP-Wachstum. Den höchsten positiven Einfluss hat nach der Untersuchung die Schuldenlast der Privathaushalte zwischen 36 und 70% des BSP beträgt. Die in diesem Beitrag für die Ländergruppierung gewählte Schwelle - 60% des Bruttoinlandsprodukts - befindet sich ungefähr in der Mitte dieser Skala.

Diese Art der Investition ist besonders in Südkorea populär, wo sich knapp 80% der Mietimmobilien im Eigentum von Privathaushalten befinden. Im australischen Raum ist der Teil der Mittel, der über für eingeworben wurde, in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Ausschlaggebend ist auch die Höhe der Schulden der privaten Haushalte. Am besten repräsentiert wird diese Tendenz durch über die Verschuldungsquote, in der die Zinsen und Tilgungen auf Verhältnis als Ertrag berücksichtigt werden (Drehmann u. a. 2015).

Im ersten und dritten Ländergruppe (mit zunehmender Überschuldung der privaten Haushalte) war der Schuldendienst in den zehn Jahren seit der großen Finanzmarktkrise fortwährend über sein langfristiger Mittelwert (Grafik 2 rechts). Allerdings verlief die Relation zwischen den beiden Websites von Ländergruppen unterschiedlich: Während nahm er im dritten Ländergruppe kontinuierlich zu, im ersten Ländergruppe hat er sich unbeständiger entwickelt.

Tab. 1 zeigt, dass die Fremdkapitalzinsen von Ländergruppe 1 überwiegend variable sind, während die meisten Kredite von Ländergruppe 3 haben feste Zinssätze (Spalte 3). Das zeigt, dass die Schuldendienstquote in diesem dritten Ländergruppe mit zunehmender Kreditaufnahme gestiegen ist, während die rückläufige Zinssatzentwicklung für die erste Ländergruppe die bedeutendere und manchmal auch ausreichend war, um den Einfluss der höheren Kreditaufnahme auf die Schuldendienstbelastung aufzufangen.

Dagegen ist die Verschuldungsquote im zweiten und vierten Ländergruppe (bei unveränderter Haushaltsverschuldung oder rückläufiger) seit 2007 gesunken. Je höher die Verschuldungsquote (oder der Zinssatz), desto höher ist die Verschuldungsquote (Drehmann u. a. 2015). Auch die Dauer der Schulden ist ein wesentlicher Punkt. Ein längere Begriff mit ansonsten unveränderten Konditionen vermindert die Schuldendienstbelastung im Vergleich zu einem kürzeren Begriff.

High und rising = Australia, Canada, Korea, Norway, Sweden, Switzerland; high und stable oder falling = Netherlands, Spain, United Kingdom, United Kingdom, US; low und rising = Belgium, Brazil, China, France, Singapore; low und stable oder falling = Eurozone, Germany, India, Italy, Japanese, Mexico. 1 Geldvermögen der Privathaushalte in Verhältnis auf ihre Schulden.

Abweichende Schuldendienstraten der Haushalte von länderspezifischen seit 1999. BR, CH, CN, EA, IN, MX und SG: keine Daten verfügbar Was hat sich die Schuldenlast der Privathaushalte seit der großen Finanzmarktkrise verändert? Box: Was ist mit erklärt der steigenden Staatsverschuldung, der Nachfrage nach Krediten oder dem Angebot an Krediten?

Mehr zum Thema