Schufa Score

Der Schufascore: Wie wird er ermittelt?

Zusätzlich zu den Einträgen gibt es am Ende eine Bewertungszahl, die die Schufa-Basisnote angibt. Sie erfahren, wie Sie Ihren Score-Wert kontrollieren und Ihr Scoring verbessern können. Doch wie wird die sogenannte Basisnote berechnet? Mit welchen Daten berechnet die SCHUFA die Noten? Welche Punkte gibt es in der SCHUFA-Branche und wie finde ich sie heraus?

Shufascore: Wie wird es bestimmt?

Bei den Vertragspartnern der SCHUFA, in erster Linie Kreditinstitute, Versicherungen und Telekommunikationsgesellschaften, werden die Informationen der SCHUFA in erster Linie zur Beurteilung der Bonität der jeweiligen Kundschaft herangezogen. Um diesen Betrieben eine besonders lange und intensive Beschäftigung mit den individuellen SCHUFA-Informationen zu ersparen, gibt es den so genannten SCHUFA-Score.

Dies ist ein Punktwert, der auf einen Blick zeigt, wie sich die Kreditwürdigkeit des Konsumenten auf die der SCHUFA zur Verfügung stehenden Informationen und Tatsachen stützt. Letztlich entscheiden die SCHUFA-Punkte in vielen FÃ?llen, ob der Konsument einen Darlehensvertrag erhÃ?lt oder einen Mobil- oder Festnetz-Vertrag mit einem Telekommunikationsanbieter abschließen kann.

Welche Inhalte hat der SCHUFA-Score? Das SCHUFA-Ergebnis beruht auf dem so genannten scoring, bei dem eine Vorhersage der wahrscheinlichen Bonität des jeweiligen Auftraggebers grundsätzlich auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrung gemacht wird. Die individuelle oder detaillierte Ermittlung des SCHUFA-Scores ist noch nicht zu 100 % durchschaubar, da die SCHUFA auf internen Angaben beruht, die bei der genauen Ermittlung des SCHUFA-Scores nicht öffentlich bekannt gemacht werden sollten.

Jeder Konsument, der jemals eine Selbstanzeige bei der SCHUFA beantragt hat, kennt in erster Linie die sogenannte Basisnote. Dies ist ein SCHUFA-Wert, der zwischen 0 und 100 % liegt. Diese Basisbewertung beruht auf den von der SCHUFA gespeicherten Werten und wird alle drei Monate erneuert.

Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, dass es bei der Basisbewertung nicht um Einzelpersonen geht, sondern dass der Einzelverbraucher einer Statistikgruppe zugewiesen wird. Wenn Sie zum Beispiel eine Basisnote von 90 % haben, können Kreditinstitute davon ausgehen, dass 90 von 100 Menschen in dieser Unternehmensgruppe ihren Pflichten verlässlich gerecht werden.

Der SCHUFA -Score soll auf einen Blick klären, wie hoch die Chancen sind, dass der Einzelverbraucher in den nächsten Jahren seinen Pflichten nachkommt. Für die Befragungen von Unternehmern ist der SCHUFA-Score deshalb sehr bedeutsam, weil auf dieser Basis mit hoher Sicherheit abgeschätzt werden kann, ob z.B. ein gegebenes Kreditvolumen richtig getilgt wird oder ob ein Kreditverlust zu erwarten ist.

Selbst wenn die SCHUFA-Punktzahl keine Einzelperson, sondern immer eine Unternehmensgruppe ist, ist sie für die Vertragsfirmen sehr aussagefähig. Besonders die drei Firmengruppen, für die der SCHUFA-Score eine wesentliche Quelle der Information ist: Der SCHUFA-Score, der im Grunde das Resultat der kompletten SCHUFA-Information ist, wird nicht in der SCHUFA-Datenbank abgelegt.

Eine Selbstauskunft, die jeder Konsument einmal im Jahr kostenfrei beantragen kann, enthält daher dieses besondere Ergebnis nicht. Der Konsument hat jedoch die Option, den SCHUFA-Score ermitteln zu lassen, falls dies von Bedeutung ist.

Mehr zum Thema