Kurzzeitkredit ohne Einkommensnachweis

Kurzfristiges Darlehen ohne Einkommensnachweis

Sie erhalten hier Ihre gewünschte Gutschrift trotz fehlendem Einkommensnachweis. Möchten Sie ein Darlehen, aber ohne ein hohes Einkommen nachweisen zu müssen? Sie sollen den Kredit bekommen, den Sie brauchen, obwohl Ihr Einkommen tendenziell zu den niedrigen Einkommensniveaus gehört.

Gutschrift ohne Einkommensnachweis - ist das möglich?

Besonders für Selbständige, freie Mitarbeiter und Erwerbslose ist die Kreditaufnahme problematisch. In der Regel benötigen Kreditanstalten, Haus- und Onlinebanken neben der Kreditprüfung einen Nachweis über ein regelmäßiges Aufkommen. Deshalb schlägt die Kreditaufnahme ohne Einkommensnachweis auch nach Abschluss des Antrages oft fehl. Selbständige und Selbständige, die einen Darlehensbetrag ohne Einkommensnachweis erhalten, werden oft gebeten, einen zahlungsfähigen Garanten zu nennen oder den Darlehensbetrag mit Wertpapieren, z.B. einer Liegenschaft oder einem Firmeninventar, zu unterlegen.

Die Arbeitslosen dagegen haben wenig Hoffnung auf einen Darlehen. Ein fehlender Einkommensnachweis ist auch für Kreditvermittler im Netz ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Abwicklung einer Gutschrift. Auch hier haben Beschäftigte oder Selbständige, die ein regelmäßiges Einkommen nachweisen können, deutliche Vorzüge. Natürlich können die Arbeitslosen auch einen Darlehensantrag bei renommierten Kreditmaklern einreichen.

Die Anmeldung sollte jedoch kostenfrei und unverbindlich sein. Das Darlehen ist nicht bewilligt und die geschlossenen Kontrakte sind gültig. Ist das Darlehen nicht termingerecht zu bedienen, entstehen zusätzliche Aufwendungen, die neben den angefallenen Darlehensraten gezahlt werden müssen. Kommt die Bank dem Kreditantrag nicht nach, sollte geprüft werden, ob es sinnvoll ist, ein Darlehen ohne Einkommensnachweis bei einem anderen Provider zu beantragen.

Hausfrauenkredite: Bedingungen abgleichen und speichern

Ein Hausfrauen-Kredit ist in der Regel ein sogenannter Kleinstkredit - ein normaler Kredit, der zu besonders geringen Beträgen zwischen 500 und 5.000 EUR gewährt wird. Kreditinstitute gewähren in der Regel kleine oder Hausfrauenkredite ohne so genannte Zweckbindung: Im Gegensatz zu einem Autodarlehen oder einer Baudarlehensfinanzierung steht es dem Kreditnehmer somit offen, über den ausgeliehenen Betrag zu disponieren und muss die Verwendungszwecke nicht der Hausbank mitteilt.

Wenn ein notwendiger Aufwand anfällt, wie z.B. die Instandsetzung eines Fahrzeugs oder eines Haushaltsgeräts, kann ein Hausfrauen-Darlehen eine vorteilhafte und bequeme Finanzierungsmöglichkeit sein, wenn die eigenen Einsparungen den Aufwand derzeit nicht ausreichen. So können neue Möbeln oder ein stilvoller Fernsehapparat ebenso einfach mit einem Hausfrauen-Darlehen bezahlt werden wie kleine Verbesserungen an der eigenen Wohnung.

Mit dem Kleinkredit kann aber nicht nur eine geplante oder notwendige Akquisition finanziert werden - ein geeigneter Haushalt kann auch dazu beitragen, Cash zu sparen: Durch die geringe Mindestkredithöhe und die in der Regel sehr guten Bedingungen ist der Kleinkredit oder die Hausfrau daher geeignet, den kostspieligen Überziehungskredit zu ersetzen.

Wenn in der Geschichte viele Käufe gemacht wurden, für die das Kontokorrentkonto überschritten wurde, kann dies mit dem Hausfrauen-Darlehen verrechnet werden. Eine so genannte Bonitätsprüfung wird vorgenommen, damit die Hausbank sicherstellen kann, dass der geliehene Betrag vor Gewährung des Hausfrauenkredits zurückgegeben wird. Im Rahmen dieser Untersuchung prüft die Hausbank unterschiedliche Eigenschaften, die auf eine gute oder gute Kundenbonität hindeuten.

Die entsprechenden Institutionen haben auch sehr spezifische Bedürfnisse an den potenziellen Kreditnehmer - wenn der Konsument diese Voraussetzungen für die Kreditgewährung nicht einhält, ist es sehr wahrscheinlich, daß die Hausbank den Finanzierungsantrag abweist. Im Grunde haben Kreditinstitute sehr gleiche Voraussetzungen, die der Kunde für die erfolgreiche Vergabe eines Hausfrauenkredits mitbringt.

Allerdings gewähren in der Regel nur volljährige und damit uneingeschränkt geschäftsfähige Hausfrauenkredite. Auch bei der Bewilligung kleinerer Geldbeträge achten die Kreditinstitute auf die SCHUFA-Akte des Antragstellers. Bewerber mit einem schlechten SCHUFA-Ergebnis oder negativen Einträgen in der SCHUFA-Akte haben es in der Regel sehr schwierig, einen Kredit von einer Hausfrau bei einer in Deutschland ansässigen Hausbank zu erhalten.

Welche Anforderungen Konsumenten für die Beantragung eines Kleinkredits oder eines Hausfrauenkredits bei einer Hausbank stellen müssen, entnehmen Sie bitte den Produktinformationen unseres Hausfrauenkreditvergleichs. Es ist manchmal schwierig für eine Hausfrau oder einen Mann, ebenso wie für einen Konsumenten mit wenig oder keinem Einnahmequelle.

Denn ein regelmäßiger Ertrag für die Hausbank dient mehreren Zwecken bei der Kreditvergabe: Konsumenten, die der Hausbank bei der Beantragung eines Kredits kein regelmässiges oder genügendes Entgelt zur Verfügung stellen können, können der Hausbank diese beiden Wertpapiere nicht anbieten - daher ist die Eintrittswahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Kreditantrag in diesem Falle zurückgewiesen wird.

Es ist daher immer empfehlenswert, dass Konsumenten mit wenig oder keinem Geld zusammen mit einer zweiten Frau einen kleinen Kredit oder eine Hausfrau aufsuchen. Der Ehegatte, eine andere Bezugsperson oder ein Bekannter spielen für die Hausbank meist nur eine nachgeordnete Funktion.

Allerdings muss der Zusatzkreditnehmer der Hausbank umgehend ein regelmässiges und ausreichend hohes Entgelt zur Verfügung stellen, um die anfallenden Rückzahlungen leisten zu können. Bei Beantragung des Hausfrauenkredits zusammen mit einem zweiten Konsumenten sollte der Verdiener immer als erster Entleiher im Darlehensantrag angegeben werden. In der Bonitätsprüfung vor der Kreditvergabe setzt die Hausbank in der Regel auf den ersten Antragsteller: Hat dieser ein hinreichendes und regelmässiges Gehalt, sind die Aussichten auf einen Kredit an eine Hausfrau grösser, auch wenn einer der beiden Konsumenten nur ein niedriges Gehalt hat.

Ob kleiner Hausfrauenkredit oder Immobilienkredit: Wer einen falschen SCHUFA-Score oder einen negativen Eintrag in seiner SCHUFA-Akte hat, wird es schwierig haben, einen Darlehensantrag bei einer Hausbank zu stellen. Das hat den simplen Hintergrund, dass die Angaben, die Kreditinstitute aus der zugehörigen SCHUFA-Datei beziehen, keinen guten Einblick in das Zahlungsverhalten des betreffenden Konsumenten geben.

Im Falle eines Antragstellers mit negativen Einträgen oder einem schwachen SCHUFA-Score muss die Hausbank damit rechnen, den ausgeliehenen Betrag nicht wie zugesagt wiederzuerhalten. Deshalb gewähren sie in der Regel keine Kredite an diese Konsumenten, ganz gleich, wie viel Geld sie benötigen. Vor allem im Bereich des Internets findet der Konsument, dessen Anfrage nach einem Haushaltskredit von einer gewöhnlichen Hausbank wegen einer fehlerhaften SCHUFA-Datei zurückgewiesen wurde, auch Alternativangebote:

So genannte Hausfrauen-Darlehen ohne Mikrokredite der Stiftung werden in der Regel über das Netz gewährt und sollen dem Antragsteller den Anschein erwecken, dass die Hausfrau vor einer Entscheidung über einen Kredit keine Auskunft von einer Kreditauskunftei erhält. In Deutschland sind Kreditinstitute rechtlich dazu angehalten, sich vor der Gewährung eines Hausfrauenkredits über die Bonität des potenziellen Käufers zu unterrichten.

Tatsächlich ist es möglich, ohne Rücksprache mit der SKUFA einen Kredit aufzulösen. Weil Auslandsbanken, zum Beispiel aus der Schweiz oder dem Fürstentum Lichtenstein, rechtlich nicht zur Bonitätsprüfung eines Auftraggebers gezwungen sind, gewähren diese namhaften Finanzinstitute zwar auch ohne die Schweizerische Nationalbank Anleihen.

Mehr zum Thema