Infoscore Forderungsmanagement Seriös

Fall Nr. 004: Deutsche Bahn - Tarifneuberechnung gegen Hartz IV-Empfänger nach einer gerichtlich angeordneten Zugfahrt.

Informieren Sie sich aus erster Hand, ob infoscore Forderungsmanagement zu Ihnen als Arbeitgeber passt. Vor allem bei Kleinschäden wie Werner Leucht wären "die Kosten unverhältnismäßig hoch". Ein seriöses Inkassobüro sollte jedoch nicht zu leichtgläubig sein, auch nicht gegenüber seinen Kunden. Dieses Inkassobüro (oder die gesamte Inkassobranche) ist offenbar nicht ernst genug für die Schufa. Von dieser Seite zurück zur Startseite, ob eine Erinnerung von infoscore BFS risk & collection GmbH und Telefonica Germany eine Abzocke ist oder nicht.

Rechtssache 004: DB - Neuberechnung des Fahrpreises gegen Harz IV-Empfänger nach einer richterlich angeordneten Zugfahrt.

Rechtssache Nr. 002: Die Arbeitsagentur führt Anhörungen gegen Mandanten wegen falscher Auskünfte durch. Rechtssache Nr. 003: Die Arbeitsvermittlung lehnt die Rückerstattung der Aufwendungen für "qualifizierte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung" ab. Kurzbeschreibung: Bei diesem Verfahren handelt es sich um eine vom Münchner Arbeitsgericht für den hier unter Rechtssache 3 genannten Termin veranlasst. Der Preis für die Zugfahrt wurde vollständig vom Hof getragen.

Im Rahmen einer Überprüfung erhält die betreffende Person eine anschließende Tarifumfrage in Hoehe von 40 EUR. Zuerst bewertete er die rechtliche Situation und beanstandete den Anspruch. Untersteht ein Hartz-IV-Empfänger einem Zivilverfahren, so hat er bei genehmigter Rechtshilfe neben dem Anspruch auch die Prozesskosten der anderen Partei zu erstatten.

Die Betroffenen zogen es daher nach monatelangem Streit vor, die Sache mit einem Schadensersatz in einem Wert von 95,- EUR zu enden. Hier wird auch gezeigt, wie die untere Einkommensklasse in der Bundesrepublik um jeden vom Lebensunterhalt abgezogenen EUR (399,00 EUR; ab 2015) kämpft. Ich habe bereits im vorigen Verfahren mitgeteilt, dass der Hartz-IV-Empfänger nach mehr als drei Jahren vor Gericht die ihm zustehenden 40 EUR über das Arbeitsamt einfordern konnte.

Aber für den Sitzungstermin hatte das Amtsgericht MÃ??nchen das persönliche Auftreten der KlÃ?gerin - unter Androhung von 1.000 Euro Strafe - in Rechnung gestellt und ihr die vollstÃ?ndige Ãœbernahme der Reisekosten mit dem Kurs: Nachweis -/Versteckdokument - Abgabe und Arrangement durch das Landessozialgericht MÃ?nchen zugesagt: Die auf den ersten Blick harmlos erscheinende Gefahr für den nicht mehr in Deutschland ansässigen Zivilkläger, der zu Verhandlungen mit der DB reisen musste, war groß.

Der Betreffende hatte als Empfänger des Arbeitslosengeldes 2 (399,- EUR monatlich) jahrelang nur Regional-Tageskarten genutzt, die erst ab 9:00 Uhr die Fahrt ermöglichen, aber nur die halbe Miete und den öffentlichen Personennahverkehr in der Innenstadt beinhalten. Wegen des vorgezogenen Gerichtsdatums musste er jedoch eine Standardkarte für 41,40 zum Münchner HBF kaufen.

Vielmehr recherchiert der Betreffende sein Anliegen im Netz und findet auf das Informationsdokument "Erhöhte Transportkosten" der Verbraucherberatungsstelle Nordrhein-Westfalen auf www.schlichtungsstellenahverkehr. de, das seine Überzeugungskraft bestätigt, dass die unerbittliche Einstellung der Bahnen nicht rechtmäßig ist. Selektierte Angebote oder Gerichtsentscheidungen aus dem untenstehenden Dokument: "Nach den tariflichen Bestimmungen sind Sie jedoch nur dann zur Entrichtung einer höheren Transportgebühr gezwungen, wenn Sie auch für "Fahrpreisumgehung" verantwortlich sind.

"Aber Achtung: Die örtliche Verkehrsschlichtungsstelle hat das Schriftstück inzwischen von ihrer Website gestrichen. Nachdem die sehr verbraucherfreundliche Darlegung der rechtlichen Situation in diesem Papier erfolgte, bewertete der Betreffende seine Perspektiven zunächst sehr gut. Dort wird als Einstiegspunkt "Flughafen MÃ? Auf diesem einen Beleg basiert das ganze Fahrgeldverfahren, das somit eine unwahrheitsgemäße Aussage beinhaltet und damit den Fluggast in ein unvorteilhaftes Verhältnis setzt.

Beleg ein-/ausblenden - Druck für die anschließende Fahrpreisabholung vor Ort durch den Prüfer: 29.06.2015: Mit den im obigen Kapitel zur Gesetzeslage genannten Angaben hat der Auftraggeber gegen die anschließende Fahrpreisabholung per Post Widerspruch eingelegt. 21.07. 2015: In der Beantwortung der DB-Vertrieb G. in Baden-Baden wurde gleich deutlich, dass die Kundenberaterin G. die Informationen des Auftraggebers ignorierte und bereits auf dem falschen Einstiegspunkt bestand.

Schriftstück ein-/ausblenden - Beantwortung der DB-Vertrieb G. in Baden-Baden, 23.07.2015: Der Eisenbahnkunde versuchte dann in einem Telefonat mit einem Kundenberater der DB-Vertrieb gütlich eine Einigung zu erzielen. Kurzum: Bei der Deutschen Bahn AG steht die Deeskalation der Kundenkommunikation natürlich nicht im Vordergrund.

24.07. 2015: In der Erwartung, dass er noch weitere rechtliche Schritte abwenden kann, schrieb der Eisenbahnkunde an Dr. Grebe, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG in der Berliner Innenstadt, mit den oben genannten Begründungen zur Rechtslage: 10.08. 2015: Die Antwort der Abteilung "Zentraler Dialog mit Kunden - Vorstandsangelegenheiten" vermittelt den Anschein, dass hier Texte zum Einsatz gekommen sind, die schlichtweg nicht in den Inhalt passten.

Der Eisenbahnkunde hat also in seinem Brief kein einziges Mal auf die im vierten Abschnitt besprochene "Bewertung" des "Inspektionspersonals" hingewiesen. Er warf der Deutschen Bundesbahn auch nie "Schuld" vor (6. Absatz). Das ist der Text des Briefes: Zeigen/Verbergen - Answer Deutsche Bahn AG, Zentrales Kundendialog für Board Issues, Mr F./ Ms M., Page 1: Show/Hide Document - Answer Deutsche Bahn AG, Zentrales Kundendialog für Board Issues, Mr F./ Ms M..,

S. 2: 12.08. 2015: Der Besteller informiert die DB per E-Mail, dass er sein persönliches Bemühen um eine gütliche Einigung für fehlgeschlagen hält, da sich die DB auf die Wiederholung der Inhalte und ihrer Transportbedingungen beschränkt, anstatt sich mit den Aspekten der höheren Gerichtsbarkeit zu befassen. Dazu gehört natürlich auch die DB AG.

Dies bedeutet: Die ÖP ist zu 100% von der Gegenseite abhaengig. 26.08.2015: Hier kam noch eine späte Antwort des Kurses auf die E-Mail des Auftraggebers vom 12.08.2015 - offensichtlich war diese Kundenbetreuung dem laufenden Vermittlungsverfahren entgangen: Schriftstück ein-/ausblenden - DB AG, Zentrales Kundendialog-Verwaltungsrat, F.: 08.09.2015: Im Folgenden das Resultat des Schiedsverfahrens, das den Eisenbahnkunden per E-Mail erreicht hat.

Weitere Verhandlungen werden von der Deutschen Bahn abgelehnt. Ein Teil der dort als Tatsachen aufgelisteten Standpunkte widerspricht der Rechtsprechung: 22.09.2015: Die folgende Botschaft kam vom Leiter des Zentralen Kundendialogs - Board Affairs. Zuerst wird behauptet, dass der Eisenbahnkunde im Zuge der "Vermittlung" einige "Vereinbarungen" mit der Eisenbahn geschlossen habe.

Zeigen/Verbergen von Dokumenten - Zentrale Kundendialoge - Vorstand, F./Herr K., Blatt 1: Zeigen/Verbergen von Dokumenten - Zentrale Kundendialoge - Vorstand, F./Herr K., Blatt 2: 10.11. 2015: Und wieder sind wir da, wo wir begonnen haben: Im Fahrgeldbüro der Firma D. B. Vertriebsgesellschaft mbH in Baden-Baden.

Die Eisenbahn vermeidet, wie in solchen Faellen ueblich, weiterhin eine gerichtliche Aufklaerung, da erfahrungsgemaess ein grosser Teil der Kundschaft auch ungerechtfertigte Ansprueche bezahlt, sobald die Gefahr von Einziehungskosten besteht: Beleg ein-/ausblenden - Deutsche Bank AG in Baden-Baden, Fahrpreisnachhebungsstelle, München, S. 1: 09.12. 2015: Wie bereits im ersten Telefonat am 23.07. 15 bekannt gegeben, wird der Abdruck nun durch das Inkassobüro deutlich aufstocken.

Infoscore Forderungsmanagement hat die Verzugs- und Inkassoverzinsung für das Unternehmen aus Baden-Baden aufgesetzt. Der so genannte Hauptanspruch von 40 EUR wird damit um stolze 149,2 % aufgestockt und beträgt nun 99,68 EUR. Diese Drohung verändert nichts daran, dass die angeblichen Ansprüche nicht auf einem rechtsverbindlichen Rechtstitel beruhen. Aber das ist es, was die Eisenbahn meidet, denn die Erfahrung zeigt, dass ein hoher Anteil auch ungerechtfertigter Ansprüche zum Gelingen führen.

Erfahrungsmeldungen wie "Gefangen im Inkasso-Albtraum der DB " in der Zeitung "DIE WELT" vom 10.01.15 legen nahe, dass dies eine ökonomisch durchdachte unternehmenspolitische Ausrichtung ist. Das ist das Anschreiben des Inkassobüros im Wortlaut: Schriftstück ein-/ausblenden - Infoscore Forderungsmanagement Gmbh in Baden-Baden, S. 1: Schriftstück ein-/ausblenden - Infoscore Forderungsmanagement Guru in Baden-Baden, S. 2: 16.12. 2015: Trotz wiederholter Korrekturen in Schriftform besteht die Gegenpartei nach wie vor auf der unrichtigen Information über den Einstiegspunkt in der äussersten Zolltarifzone am Münchner Airport.

Durch diese kleine Unrichtigkeit wird festgestellt, ob neben dem Zivilanspruch auch eine strafbare Handlung nach dem § 265 a SGB möglich ist, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr ahnden kann. Daß diese Furcht keinesfalls zu groß ist, beweist der am 14. Oktober 2010 von der Zeitung TZ veröffentlichte Beitrag "Freifahrt in den Knast". Aus diesem Grunde hat der Betreffende nun eine Anzeige bei der Münchner Staatsanwaltschaft erstattet: Schriftstück anzeigen/verbergen - Strafanzeigen der Betreffenden, S. 1: Schriftstück anzeigen/verbergen - Strafanzeigen der Betreffenden, S. 2: 27. Dezember 2015: Ungeachtet des Fehlens direkter Rechtsmittel ist die Infoscore Forderungsmanagement GbR bemüht, den Anpressdruck mit neuen Gefahren weiter zu verschärfen.

65 % der Briefe von Inkassobüros beinhalten Bedrohungen, die die Konsumenten abschrecken oder erschrecken können. Charakteristisch für Inkassobüros ist, dass die "Kosten überproportional hoch" sind. In diesem Kontext wird in dem Artikel auch die von der Deutschen Bundesbahn in Auftrag gegebene Infoscore Forderungsmanagement GmH erwähnt. Zur Erinnerung: Infoscore hatte gerade die Gesamtforderung von 40 EUR mit Inkassospesen auf 99,68 EUR hochgerechnet.

Schriftstück ein-/ausblenden - Letzter Mahnschreiben: 13.01. 2016: Die Hauptklage von 40 EUR ist mit dem ersten Brief der Firma Haar & Kollege Anwaltsgesellschaft m. b. H. um 244% auf insgesamt 137,64 EUR gestiegen. Durch die Vereinheitlichung der Geschäftsabläufe müssen die Reklamationsschreiben nur noch ausdruckt werden. Sitz & Sitz is the registered office of "Haas & Kollegium Anwaltsgesellschaft mbH" at Murgstrasse 3 in Baden-Baden.

Der Sitz der zur Bertelsmann-Gruppe gehörigen Firma ist in der Rheinstrasse 99 in Baden-Baden. Kein Wunder, denn Infoscore wurde von dem mit dem Verdienstkreuz ausgezeichneten und mit dem Forderungsverkauf an die Firma BERTELSMAX millionenfach ausgezeichnet. In der Klage hat die Rechtsanwalts-GmbH die Kosten für das Inkasso und die Anwaltsgebühren hinzugerechnet.

Weil ein großer Anteil der Konsumenten schließlich durch den Druck einknickt und dann auch ungerechtfertigte Ansprüche bezahlt. Der letzte Paragraph des Schreibens des Rechtsanwalts lautet: "Wenn die Klage gerichtlich durchsetzbar ist, kann sie von einem Vollstreckungsbeamten oder anderen Vollstreckungsmaßnahmen für einen Zeitraum von 30 Jahren eingezogen werden. "Der Brief beinhaltet also eine gewaltige Bedrohung, die nur dazu dient, einer juristisch unerfahrenen Person die vollständige Hoffnungslosigkeit der Lage nahe zu legen.

Der folgende Brief vervollständigt den Abdruck dieser Anwalts-GmbH noch weiter: Schriftstück ein-/ausblenden - Rechtsschreiben, S. 1: Schriftstück ein-/ausblenden - Rechtsschreiben, S. 2: 15.01. 16: Hier die Stellungnahme der Oberstaatsanwaltschaft MÃ? 15: Schriftstück ein-/ausblenden - Brief der Oberstaatsanwaltschaft Muenchen, S. 1: Schriftstück ein-/ausblenden - Brief der Oberstaatsanwaltschaft Muenchen, S. 2: 22.01. 16: In der Zwischenzeit hat die betreffende Person eine Konsultationsbescheinigung des zustaendigen Amtsgerichts zur Einsichtnahme mit einem Anwalt erhalten.

Streng genommen umfasst ein Beratungszertifikat eine Kurzberatung durch einen Rechtsanwalt und ein Anschreiben an die Gegenpartei. Die anspruchsberechtigte Partei bezahlt dem Rechtsanwalt einen Selbstbehalt von 15,-EUR. Damals bezahlte das Gericht die Gebühren für eine Hin- und Rückreise, aber der Betreffende war den ganzen Tag in der Stadt.

Wird ihm für eine juristische Abklärung überhaupt Rechtshilfe gewährt, übernimmt er als Hartz-IV-Empfänger auch ein Kostendeckungsrisiko von mehreren hundert Euros. Jeder, der eine Zivilklage verloren hat, muss neben dem Anspruch der anderen Partei auch die Prozesskosten der anderen Partei aufbringen. 25.01. 16: Der Rechtsanwalt stellt der Gegenpartei eine Gebühr von 80,- EUR als außergerichtlichen Vergleich zur Verfügung.

Dabei ist klar zu differenzieren zwischen der Strafanzeigen des Betreffenden und den privatrechtlichen Forderungen der Bahnen. Dies berührt jedoch nicht das privatrechtliche Erfordernis der späteren Fahrpreiserhebung. Zur Verhinderung einer weiteren Strafanzeigen über die privatrechtlichen Forderungen der Deutschen Bundesbahn hinaus war die Strafanzeigen des Betreffenden eine durchaus vernünftige Vorgangsweise. Schriftstück ein-/ausblenden - Klage bei der Staatsanwaltschaft MÃ??nchen, Seite 1: Schriftstück ein-/ausblenden - Klage bei der Staatsanwaltschaft MÃ?nchen, seite 2: Das außergerichtliche Klageangebot des Herrn Rechtsanwaltes wurde am 3. Februar 2009 veröffentlicht.

Schriftstück ein-/ausblenden - Brief der Staatskanzlei MÃ??nchen, Blatt 1: Der betreffende Hartz-IV-EmpfÃ?nger hat danach zusammen 95,- EUR zu zahlen. Konkret bedeutet dies 80,- EUR für die verbleibende Gesamtsumme plus 15,- EUR Selbstbehalt für die Beratungsleistung. Sämtliche zivilrechtliche Ansprüche und eventuelle kriminelle Benachteiligungen sind damit abgegolten. Der Betreffende hat etwa 300,- EUR für den Lebensstandard für einen ganzen Monat.

Weil davon in der Bundesrepublik niemand etwas verdienen kann, kommt es einerseits zu einer Schuldenlast gegenüber Verwandten und Bekannten, andererseits erwirtschaftet ein Unternehmen Gewinne in Millionenhöhe. Mittlerweile haben wir in der Bundesrepublik eine niedrigere Einkommensklasse gebildet, die oft eine gute Bildung hat, für die aber eine anschließende Tariferhebung in der Größenordnung von 10 % des Monatseinkommens ihre Existenz bedroht.

Von der Grundversorgung in Höhe von 399 EUR (Stand Juni 2015) kann nach den Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit nichts weggenommen werden. Seltsamerweise möchten vor allem öffentliche Verwaltungen und staatliche Unternehmen wie die DB AG für die am Lebensunterhalt beteiligten Bürgerinnen und Bürger monatlich eine Ratenzahlung anbieten. Was ist die gesellschaftliche Proportionalität, wenn ein mit 4.780 EUR "Jahreseinkommen" belasteter Bezieher von Harz IV die selbe Geldbuße bezahlen muss wie Dr. Grün, der laut Süddeutscher Tageszeitung vom 24.03.14 im Beitrag "Mitleid mit Schacht ist unangemessen" 2013 über ein Einnahmevolumen von 1,66 Mio. EUR verfügt?

In dieser Hinsicht steht ein schlimmer und schlimmster Zynismus im Raum, wenn die DB die Mißachtung der Proportionalität zu begründen sucht, indem sie "die Beförderungsbestimmungen auf alle Fahrgäste gleich anwendet" (vgl. Brief der Deutschen Bundesbahn vom 10. August 15, Abs. 6). Neben gesellschaftlichen und juristischen Gesichtspunkten steht in diesem speziellen Falle auch die Fragestellung im Mittelpunkt, warum die DB so hartnäckig darauf beharrt, einen Auftraggeber zu bestrafen.

Nach Übernahme der Reisekosten durch das zuständige Amtsgericht kann bezweifelt werden, dass der Auftraggeber einen ökonomischen Nutzen in Form eines Ticketpreises von 2,70 EUR erzielen wollte. Stattdessen hatte der Auftraggeber am Tag 48,20 EUR für Tickets aufgewendet - davon 6,80 EUR für den öffentlichen Personennahverkehr (MVV).

Mit einer vorausschauenden Disposition hätte er das für weniger Geld haben können - eine so genannte Einzeltageskarte kostete nur 6,20 EUR. Auffallend ist die konsequente Vorgehensweise der DB gegen einen nachweislich fehlerhaften Auftraggeber. Da der Vorstandsvorsitzende Dr. Grün und seine Fachabteilung "Zentraler Dialog mit dem Vorstand " beteiligt sind, kann das hier zum Ausdruck gebrachte Kundenorientierungsverständnis als Teil der gegenwärtigen Geschäftspolitik der DB AG angesehen werden.

Der Bayerische Rundfunk berichtet vom 22.09.15. Da er seine monatliche Karte nicht dabei hatte, bekommt ein Passagier vom Schaffner eine Strafkarte in Hoehe von 60 EUR. Medienberichten zufolge werden seit dem 11.09. 15 Personen unentgeltlich mit der Eisenbahn befördert und können sich in der Bundesrepublik umziehen.

Die Deutsche Bundesbahn transportiert unentgeltlich Flüchtling und Begleitpersonen, Herr Dr. med. Alexander Sarowic, 11.09.15 Andererseits haben wir in der Bundesrepublik viele Menschen, die zum Teil über mehrere Jahre in das soziale System einbezahlt haben. Der freie Bahnverkehr für alle, die sich an einem Checkpoint überzeugend als Flüchtling ausweisen, erscheint nun beschränkt.

Im Infoportal der DB steht: "In den Regionalzügen und in der S-Bahn müssen Sie Ihr Ticket vor der Fahrt gekauft haben. Ich werde später über die noch offene Erwiderung der Staatsanwaltschaft MÃ? Zum Beispiel fährt der Provider "MeinFernbus/Flixbus" alle 2 Std. ab 6,- EUR pro Einzelfahrt auf der hier dargestellten Route.

Mehr zum Thema