Eilkredit ohne Schufa

Im Notfall: Eilkredit ohne Schufa-Auskunft

Ein Eilkredit ohne Schufa ermöglicht es vielen Verbrauchern, eine finanziell schwierige Zeit zu überstehen. Solche Darlehen unterscheiden sich in zwei Punkten von gewöhnlichen Krediten. Erstens verzichten Kreditvermittler auf eine Schufa-Auskunft. Sie prüfen nicht, ob ein Verbraucher in letzter Zeit mit Zahlungsversäumnissen auffiel. Bei einer normalen Bank stellt ein negativer Eintrag dagegen ein Ausschlusskriterium dar.

Zweitens garantieren die Dienstleister eine rasche Prüfung der Kreditanfrage und eine Sofortauszahlung.

Idealen Sofortkredit trotz Schufa vereinbaren

Kredit trotz schlechter Bonität

Mehrere Kreditvermittler offerieren Eilkredite auch bei negativem Schufa-Eintrag. Doch Vorsicht: Nicht alle Angebote überzeugen. Zuerst sollten sich Interessierte über die Seriosität eines Dienstleisters versichern. Dafür empfehlen sich mehrere Kriterien. Gute Vermittler fallen zum Beispiel durch Transparenz auf. Sie bieten zudem eher Kleinkredite an, die Menschen mit finanziellen Problemen auch realistischerweise abbezahlen können. Unseriöse Dienstleister versprechen dagegen hohe Summen, die fast unweigerlich in die Überschuldung führen. Empfehlenswerte Vermittler verzichten zusätzlich auf Vorkosten, eine Vermittlungsgebühr fällt höchstens beim Kreditabschluss an. Schlechte Anbieter kassieren vorab erfolgsunabhängige Gebühren.

Im zweiten Schritt sollten Verbraucher prüfen, bei welchem seriösen Dienstleister sie möglichst günstig finanzieren können. Zum Teil finden sich solche Informationen auf Vergleichsportalen. Zum Teil bedarf es dafür einer konkreten Konditionsanfrage. Spätestens bei einer solchen Anfrage stellen Interessierte auch fest, ob sie bei einem Dienstleister überhaupt einen Kredit erhalten. Bei jedem Eilkredit ohne Schufa verzichten Vermittler auf eine Schufaabfrage. Unterschiede gibt es aber bei dem zweiten Teil einer Bonitätsprüfung, den Einkommensnachweisen. Manche Anbieter vergeben ein Darlehen nur, wenn Verbraucher über ein bestimmtes Einkommen verfügen und dieses mit Unterlagen belegen können. Andere zeigen sich liberaler und schließen selbst mit Arbeitslosen Kredite ab.

Wann kommen Sofortkredite ohne Schufa infrage?

Bei einem Eilkredit ohne Schufa gehen Kreditgeber ein erhöhtes Risiko ein. Deswegen fordern sie im Vergleich zu gewöhnlichen Darlehen überdurchschnittlich hohe Zinsen. Angesichts dieser Kosten sollten Verbraucher nur dann einen schufafreien Eilkredit beantragen, wenn sie eine finanzielle Problematik nicht anders lösen können. Vielleicht sehen sie sich mit Rechnungen und Mahnungen konfrontiert, seitens der Gläubiger drohen rechtliche Schritte. In diesem Fall kann ein Sofortkredit ohne Schufa Sinn machen. Das Gleiche gilt für eine nicht aufzuschiebende Investition, etwa eine dringende Reparatur. Auch dann spricht einiges für einen Eilkredit ohne Schufa. Die finanzielle Last monatlicher Ratenzahlungen sollten sich Verbraucher aber keineswegs für Verzichtbares aufbürden. Für einen Urlaub eignet sich ein solcher Kredit nicht.

Zudem sollten Interessierte vor einem Kreditabschluss gründlich ihre finanzielle Situation überprüfen. Sie sollten erstens die bisherigen Schulden zusammenrechnen. Zweitens sollten sie analysieren, wie viel Geld ihnen am Monatsende überbleibt. Nur wenn sie genügend Geld für die Bezahlung der künftigen Raten zur Verfügung haben, sollten sie einen Eilkredit vereinbaren. Andernfalls können sie die Raten bald nicht mehr bedienen, die finanziellen Probleme verschlimmern sich. Bei einer finanziell hoffnungslosen Lage wenden sich Betroffene am besten an eine Schuldnerberatung, zusammen mit den Experten finden sie mit großer Wahrscheinlichkeit eine Lösung.

Mehr zum Thema