Bürgschaftskredit

Avalkredit

Bei einem Garantiekredit muss man einige berücksichtigen. Hier erfahren Sie mehr über Garantien! Garantie-Darlehen: Eine Definition und ein Überblick über die Vor- und Nachteile. Finden Sie heraus, worauf Sie bei einem Bürgschaftsdarlehen achten müssen. Ein Bürgschaftsdarlehen ist ein Personalkredit, der zusätzlich durch eine Bürgschaft abgesichert ist.

Avalkredit

Ein Bürgschaftskredit ist eine Sonderform des Privatkredits. Im Falle eines Bürgschaftsdarlehens stellt ein Dritter dem Darlehensgeber im Namen eines Darlehensnehmers eine Garantie zur Verfügung und zahlt das Darlehen zurück, wenn der tatsächliche Darlehensnehmer insolvent wird. Ein Avalkredit umfasst in Summe zwei Teilgeschäfte. Das erste Vertragsverhältnis wird zwischen dem Darlehensgeber (Kreditgeber) und dem Darlehensnehmer (Kreditnehmer) abgeschlossen.

Zusätzlich zum Darlehen geht der Darlehensnehmer einen Garantievertrag mit einem Dritten - dem Garantiegeber - ein. Der vorliegende Kontrakt legt fest, wie vorzugehen ist, wenn der tatsächliche Kreditnehmer insolvent wird und seiner Rückzahlungsverpflichtung nicht mehr nachkommt. Im Garantievertrag sind alle Tilgungsmodalitäten für den Garantiegeber festgelegt (z.B. Kreditbetrag, Verzinsung, Rückzahlungsdauer).

Der Garantievertrag ist in vielen FÃ?llen zusÃ?tzlich durch eine Restschuld-Versicherung gedeckt. Bei Zahlungsunfähigkeit des Garantiegebers wird eine Restschuld-Versicherung abgeschlossen. Die Kreditgeber nutzen es gern, um das Todesrisiko des Garantiegebers abzudecken und so Rückzahlungsverluste zu vermeiden, wenn der Garantiegeber vor der Zahlung seiner Schulden stirbt. Ab wann ist eine Garantie möglich? Für den Kreditgeber ist eine Garantie immer dann zweckmäßig, wenn der tatsächliche Kreditnehmer nicht vollwertig ist.

Selbst wenn der Kreditnehmer nicht in der Lage ist, das Darlehen ausreichend abzusichern (z.B. über eine Liegenschaft, die bei verspäteter Zahlung verkauft werden könnte), kann ein Garant herangezogen werden. Von wem wird garantiert? Grundsätzlich kann aber auch jede natürliche Person ein Garant für den öffentlichen Sektor werden. Häufig werden Private als Bürgen herangezogen, wenn es darum geht, kleine Darlehen - zum Beispiel für den Autokauf - zu sichern.

Wenn der potenzielle Garant über Mittel und Wertpapiere verfügen kann, kann er als Garant auftreten und wird vom Zahlungsempfänger allgemein anerkannt. Oftmals sind auch die Behörden (Bund, Land oder Gemeinden) als Garanten tätig. Darlehensgeber sind in diesen Faellen in der Regel oeffentliche Entwicklungsbanken. Worauf ist bei einem Avalkredit zu achten?

Wenn Sie daran denken, für jemanden zu garantieren, sollten Sie über die sich daraus ergebenden Verpflichtungen gut informiert sein. Denn Kreditinstitute benötigen in der Praxis nur dann eine Garantie, wenn der Darlehensnehmer ein bestimmtes Ausfallsrisiko hat. Die Kreditgeber haben keine Angst, die in Verzug geratenen Forderungen von den Garantiegebern geltend zu machen, gegebenenfalls auch durch den Verkauf von Wertsachen (z.B. einer Immobilie).

Es kommt immer wieder vor, dass private Garantiegeber die im Garantievertrag enthaltenen Verpflichtungen nicht kennen - oft genug gerät der Garantiegeber selbst nach der Übernahme der Zahlung in Zahlungsschwierigkeiten. Es ist daher wichtig, dass der Garantiegeber prüft, ob er im Fall der Nichtzahlung wirklich in der Lage ist, fällige Zahlungen zu tätigen.

Der tatsächliche Debitor geht auch ein bestimmtes Wagnis ein. Schon die Tatsache, dass der Darlehensgeber einen Garanten benötigt, ist Anlass genug, noch einmal zu prüfen, ob das Darlehen absolut notwendig ist oder ob es andere Möglichkeiten der Finanzierung gibt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Bürgschaftsdarlehen abgeschlossen werden soll, sollten Sie sich auf jeden Fall Rat holen.

Mehr zum Thema