Armut Schweiz

Die Armut in der Schweiz

Wie kann man dem Begriff "Armut" entgehen? Die youngCaritas bietet für Schülerinnen und Schüler kostenlose Informationsmappen zum Thema Armut an. Und: Armut kann jeden treffen: Eine Thematik, über die noch viel zu wenig gesprochen wird: Armut inmitten unserer Gesellschaft. Ende des 19. Jahrhunderts verabschiedeten oder revidierten die meisten Schweizer Kantone ihre Gesetze über die Armen.

Die Armut in der Schweiz

Auch wenn Armut in diesem Land oft im Geheimen geschieht, haben die Betroffenen die Folgen in jeder Hinsicht zu spüren: mangelnder Kontakt mit anderen, Ausgrenzung aus der Gemeinschaft und Hoffnungslosigkeit. Gibt es Armut? Es gibt Armut: Diejenigen, die in der Schweiz nach der Schweizerischen Sozialhilfekonferenz (SKOS) von den Grundbedürfnissen leben müssen, gelten als minderwertig. Die Luzerner brauchen eine Armutsbekämpfungsstrategie.

Diese sollte sich an den Erfordernissen der Lebenssicherung, der gesellschaftlichen und fachlichen Eingliederung und der Armutsprävention ausrichten. Was sind die Folgen von Armut? Mehr als 30'000 Menschen im Luzernerland sind von Armut bedroht. In der Öffentlichkeit wird Armut jedoch kaum bemerkt; Menschen in finanziellen Schwierigkeiten geben kaum ihr Bedürfnis preis und entziehen sich oft mit Schande der Privatsphäre.

Und was ist Armut? Die Armut in der wohlhabenden Schweiz ist ein Tabuthema. Und: Armut kann jeden treffen: Armut droht denen, die erwerbslos oder erkrankt sind, die keine ausreichende Bildung haben, die drei oder mehr Kindern haben, die geschieden sind, die allein erziehende Eltern sind oder schlichtweg unglücklich sind.

Die Armut ist erblich. Sie muss alles tun, um die Armut an ihren Wurzeln zu beseitigen. Deshalb fordert die Charitas ein Jahrzehnt der Armutsbekämpfung: Die Armut in der Schweiz soll bis 2020 um die Hälfte reduziert werden! Über die Auswirkungen seiner Politik soll der Staat laufend berichten. Der vorliegende Report bildet die Basis für die Aushandlung verbindlicher armutspolitischer Zielvorgaben mit den Kommunen und die Messung der Zielerreichung anhand von Kennzahlen.

Spende für die Armut in der Schweiz

In der Schweiz sind viele Menschen von Armut bedroht. Auch in der Schweiz Armut? Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern, des Asyls oder des Problems des rassistischen Verhaltens sind ein aktueller Punkt in der modernen Zeit. Allerdings wird das Phänomen "Armut" immer noch streng unterdrückt.

Vor allem, weil das Motiv nicht gerade eine gute Werbebotschaft für ein wohlhabendes Land wie die Schweiz ist. In Wirklichkeit ist Armut aber auch in der Schweiz ein wachsendes Phänomen (Arbeitslosigkeit, hohes Lebensalter, allein erziehende Eltern und erwerbstätige Arme). Diese Problematik ist absolut ernst zu nehmen und braucht auch Ihre Mithilfe.

Mehr zum Thema